RUSSLANDS Abzug aus Syrien : Strategische Meisterleistung !! Hervorragender Artikel !!

FREUNDE,

das ist ein ganz hervorragender Artikel,dem ich nichts hinzuzufügen habe,mögen die betroffenen Seiten diese Handlung verstehen,das Lehrbeispiel aber ist voll gelungen….den MILITARISTEN des Planeten eine,wenn nicht mehrere Lektionen aufeinmal erteilt….Hoffnung könnte keimen für die FRIEDLIEBENDEN des PLANETEN  !!

 

Russland braucht keine Marionetten, sondern selbständig stehende Partner

https://nocheinparteibuch.wordpress.com/2016/03/15/russland-braucht-keine-marionetten-sondern-selbstaendig-stehende-partner/

Der am heutigen Dienstag auf Anordnung des russischen Präsidenten Putin beginnende Teilrückzug der russischen Streitkräfte aus Syrien bringt sowohl Syrien als auch Russland viele Vorteile und keinerlei erkennbare Nachteile.

Der wichtigste Vorteil des nun beginnenden Teilabzuges dürfte darin bestehen, dass damit demonstrativ wieder die Syrer selbst die volle Kontrolle über die Geschicke ihres Landes übernehmen. Dieser Vorteil sowohl für Syrien als auch für Russland lässt sich kaum überschätzen. Für Syrien bedeutet das zunächst einmal, dass der syrische Präsident Assad dadurch gestärkt wird. Bashar Al-Assad stützt seine Macht damit wieder allein auf das syrische Volk und die Instituationen des syrischen Staates, allen voran die Armee. Ihm, und dem syrischen Staat insgesamt, droht damit nicht das Schicksal, mit zunehmender Dauer und Intensität des russischen Einsatzes in Syrien in die Rolle einer russischen Marionette abzurutschen. Vielmehr macht der beginnende Teilrückzug der russischen Streitkräfte aus Syrien klar, dass Syrien auf eigenen Füßen steht und Syrien für sich selbst verantwortliche Entscheidungen trifft, sowohl innerhalb von Syrien als auch außerhalb von Syrien. Von der anderen Seite aus gesehen wird den international unterstützten Terroristen in Syrien damit schon im Ansatz die Möglichkeit genommen, sich als Freiheitskämpfer gegen ein russisches Besatzungsregime und eine russische Marionette Assad zu präsentieren und daraus Legitimität und Popularität zu beziehen. Aus russischer Perspektive bedeutet die syrische Selbständigkeit, dass keine Situation entsteht, wo Syrien mit zunehmender Interventionsdauer zu einem schweren Mühlstein um den Hals Russlands wird, und damit die russische Kraft dauerhaft bindet und die Popularität des russischen Präsidenten belastet. Im Gegenteil: in Syrien einen selbständig stehenden Freund zu haben, ist keine Last, sondern ein dauerhafter Gewinn für Russland.

Selbstverständlich beinhaltet die syrische Selbständigkeit auch, selbst über das weitere Vorgehen in Bezug auf die Gewichtung und den Zeitrahmen bei der Verfolgung der Ziele der nationalen Versöhnung und dem Kampf gegen den Terrorismus zu entscheiden, einschließlich der damit zusammenhängenden internationalen Verhandlungen. Es ist dabei kein Nachteil, dass sich die russischen Streitkräfte bereits vor dem vollständigen Sieg über den Terror in Syrien vom Kampf zurückziehen. Der große Vorteil ist, dass der anstehende Sieg dabei ein syrischer Sieg sein wird, der das Selbstverständnis der syrischen Gesellschaft auf viele Jahrzehnte prägen und den syrischen Staat dadurch festigen wird. Die russische Armee hingegen braucht diesen direkten und vollständigen Sieg in Syrien nicht: ihr gereicht ohnehin zu Ruhm und Ehre, dass sie in einer schwierigen Phase des Krieges eine bravoröse Rolle gespielt und dabei taktisch militärisch als auch strategisch auf der geopolitischen Bühne brilliert hat.

Des Weiteren setzt der nun schon beginnende russische Teilrückzug international ein positives Beispiel. Er führt der ganzen Welt deutlich den Unterschied zwischen US-imperialistischen Eroberungskriegen zur dauerhaften Besatzung fremder Staaten und einer begrenzten russischen Intervention zum Schutz eines Verbündeten vor dem internationalen Terrorismus mit dem Ziel des Bewahrens der Selbständigkeit des Landes vor Augen. Legal auf Einladung einer in der UNO anerkannten Regierung oder mit UNO-Sicherheitsratsmandat hineingehen, militärische Aufgabe erledigen, Kontrolle wieder abgeben und hinausgehen, so stellen sich nicht nur russische Militärplaner eine erfolgreiche Intervention vor. Das, was die USA und ihre Partner in den letzten Jahrzehnten abgeliefert haben war jedoch fremde Länder illegal überfallen, danach mit Mikromanagement unrealistische Detailziele verfolgen und schließlich auf Jahrzehnte im teuren Besatzungsschlamm versinken, ohne letztlich irgendetwas zu erreichen. NATO-Generäle dürften angesichts des schnellen russischen Rückzugs blass vor Neid und Scham werden. Die russische Bevölkerung hat hingegen allen Grund dazu, wegen des russischen Einsatzes in Syrien stolz auf ihre Armee und ihre Führung zu sein.

Und schlussendlich bedeutet der beginnende Teilrückzug der russischen Streitkräfte aus Syrien selbstverständlich nicht, dass die russischen Streitkräfte Syrien nun im Stich lassen oder Syrien nicht noch einmal ein Stückchen weiterhelfen, wenn die Notwendigkeit dazu entstehen sollte. Zum Einen ist wird Russland der syrischen Armee natürlich auch zukünftig mit Waffenlieferungen und Ausbildung daran weiterhelfen und zum Anderen werden die russischen Streitkräfte ihre Stützpunkte in den Provinzen Tartous und Latakia auch weiterhin behalten und schützen, wozu in erster Linie die Verteidigung des Luftraums gegen die Luftwaffe von Al Kaida gehören dürfte. Und sollten die Terroristen und ihre internationalen Unterstützer den russischen Teilrückzug zum Anlass nehmen, eine neue große Terrorwelle nach Syrien zu schicken, die die syrischen Streitkräfte zu überwältigen droht, so darf damit gerechnet werden, dass russische Jets kurzfristig noch einmal ein paar Monate einige Hundert Ausflüge täglich über Syrien fliegen, um, wie Putin sich ausdrückte, die Terroristen zu Gott in den Himmel zu schicken, damit dieser dann darüber entscheiden kann, ob er ihnen vergeben wird. Für Syrien bedeutet das nun in den laufenden Versöhnungsverhandlungen einen riesiegn Vorteil, auch ohne dass die russische Armee weiter kämpft, denn die Motivation der Terroristen, zum Drehen des Krieges noch einmal eine größere Eskalation zu versuchen, ist angesichts des erkennbaren Risikos, damit nichts weiter zu erreichen, als dass die russische Luftwaffe noch einmal ein paar Ehrenrunden über Syrien dreht und dabei wieder massenhaft Terroristen ins Jenseits befördert, so gering wie nie zuvor in diesem Krieg.

Glückwunsch zum gelungenen Einsatz. So geht das.

FREUNDE

Möge dies ein Lehrbeispiel sein,wenn nicht,wird es sicher eine Lektion Nr.2 geben….!!  Was wir nicht hoffen…!!

 

WACHT auf und SCHÜTZT EUCH !!

SCHÜTZT EUCH vor derartigem UNGEIST,das wird erst noch bitterer !!

SCHÜTZT EUCH !!

“Der letzte Meter gehört dem INDIVIDUUM ! ”

babs-i_2D

BABS-I = Biophysical Anti-Brain Manipulation

System-Integration

cropped-babs-i_3d_groc39f.png

Für die,die mit gesundem VERSTAND diese kommende Zeit überleben wollen, sollte das

BABS-I-Komplexsystem

zur PFLICHT gehören  !!

LG, der Schöpfung verpflichtet, “ET”

etech-48@gmx.de

Advertisements

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s