Unverhohlene LÜGE,SIE ist ins NSA/NEOCON-SYSTEM integriert,(wie Larve auch ) und das seit ihrer Installation in der Akademie…..MERKEL !!!

FREUNDE,

SIE 666 minus ,ERIKA,will gar nicht die WAHRHEIT hören, das bringt nur den NANO-CHIP zu Fehlregulierungen,würde die FREMDSTEUERUNG gefährden…!!

Gleiches gilt für ERDOGAN, wir werden entsetzt zuschauen, wie das Merkel mit den US-NEOCONS DEUTSCHLAND zerrüttet,ohne Skrupel unter grösster Gefahr für subversive Kräfte öffnet und somit das avisierte

ORDO OB CHAO,die ORDNUNG aus dem CHAOS a la “ Kissinger “ aktiviert…!!

NUR noch LUG,TRUG und VERRAT,das mündet in den programmierten KRIEG auf EUROPAS BODEN….!!

WER das nicht SIEHT, der hat eben diese ominöse Brille auf,alles rosarot und ausgefiltert,so , wie Obongo ERIKA in Hannover die IT-BRILLE aufsetzte und suggerierte….!!!https://i1.wp.com/cdn3.spiegel.de/images/image-986276-videoposter16-hqie-986276.jpg

Bundeskanzlerin Angela Merkel

https://www.tagesschau.de/multimedia/bilder/merkel-obama110~_v-videowebl.jpgObama und Merkel bei der Pressekonferenz in Schloss Herrenhausen

http://de.sputniknews.com/zeitungen/20160428/309532678/bnd-desinformieren-merkel.html

n Deutschland ist ein neuer Skandal um die Geheimdienste ausgebrochen, schreibt die „Nesawissimaja Gaseta“ am Donnerstag.

Am Dienstag wurde bekannt, dass der Präsident des Bundesnachrichtendienstes (BND), Gerhard Schindler, zum Rücktritt aufgefordert worden ist. Am Mittwoch wurde mitgeteilt, dass sein Nachfolger Bruno Kahl sein wird, der bis zuletzt im Bundesfinanzministerium tätig war.

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble
© AFP 2016/ Bernd von Jutrczenka / dpa

Der Personalwechsel an der BND-Spitze war schon seit längerer Zeit erwartet worden: Der Dienst versinkt seit Jahren in Skandalen; der größte davon steht mit der Enthüllung im Zusammenhang, dass der BND Zehntausende Spionageaufträge der US-amerikanischen Nationalen Sicherheitsagentur (NSA) erfüllt hatte. Dabei scheute sich die Behörde nicht, auch im eigenen Interesse Spionage zu betreiben.

Unter anderem wurde der französische Außenminister Laurent Fabius bespitzelt. Auch die Korrespondenz verschiedener UN- und EU-Abteilungen wurde abgehört. Einen wichtigen Aspekt machte Industriespionage aus. In diesen Aktivitäten wurden später von diversen, extra gebildeten Ausschüssen im Bundestag gründlich ermittelt, was dem Kabinett Angela Merkels große Kopfschmerzen bereitete.

Wie der für die NSA-Affäre zuständige Bundestagsausschuss feststellte, hatten Schindler & Co. die Bundesregierung im Laufe von mehreren Jahren im Unwissen bezüglich der NSA-Handlungen in Deutschland gehalten, ohne das allerdings selbst gewusst zu haben. Es wäre jedoch durchaus angebracht zu vermuten, dass die Geheimdienste die Bundesregierung und zugleich die Öffentlichkeit anlügen, wenn sie so etwas behaupten.

Mitte Februar hatten Schindlers Vize Guido Müller und der Chef des Bundesamtes für Verfassungsschutz, Hans-Georg Maaßen, die Mitglieder der Bundestagsgruppe für Geheimdienstkontrolle in einer geheimen Sitzung über das angebliche Vorgehen Russlands zur „Destabilisierung Deutschlands“ informiert. Es ist aber kaum vorstellbar, dass solche Informationen nur dem Bundestag, aber nicht der Bundesregierung präsentiert worden wären. Das Thema „Russlands Hinterlist“ wurde in den Medien intensiv beleuchtet: Die „Bild“-Zeitung schrieb beispielsweise eine ganze Woche lang über „die geheimen Putin-Pläne“.

Bundesnachrichtendienst
© East News/ Imago Stock and People

In der Regierung und im Parlament wird viel über die Reformierung der Geheimdienste gesprochen, wobei die Bespitzelung der Nato- und EU-Partner Deutschlands verboten werden sollte. Darüber hinaus sollen die meisten der 6.500 BND-Mitarbeiter aus Pullach bei München in das neue Hauptquartier in Berlin umziehen.

Was die Ernennung Bruno Kahls zum neuen Chef des Bundesnachrichtendienstes angeht, so gehört er dem Umfeld des mächtigen Bundesfinanzministers Wolfgang Schäuble an. Als dieser Innenminister war, leitete Kahl seine Kanzlei. Später nahm ihn Schäuble auch ins Finanzministerium mit. Das bedeutet, dass die Einflusskraft Schäubles zusätzlich wachsen könnte. Übrigens ist der Finanzminister Nachfolger Nummer eins von Kanzlerin Merkel, falls diese aus irgendwelchen Gründen ihren Posten verlassen sollte.

Abhörbasis des US-amerikanischen Geheimdienstes NSA in Bad Aibling

BND-Insider: Deutsche Geheimdienste sind kleine Mitspieler der Amerikaner

http://de.sputniknews.com/panorama/20150513/302299299.html

Apropos BND-Skandal: Jemand, der ganz tief drin war im BND, ist Wilhelm Dietl. In den 80er Jahren lieferte er der Behörde unter dem Decknamen „Dali“ Informationen aus dem Nahen Osten und Asien. Später war er viele Jahre als Journalist tätig, u.a. für Stern, Spiegel und Focus, und wurde selbst vom BND observiert.

Herr Dietl, als Bürger kommt man in den letzten Monaten, ja bald schon Jahren, gar nicht mehr hinterher bei den BND-Skandalen. Meist geht es um die Kooperation mit der amerikanischen NSA. Das ist schon fast ein alter Hut. Der neueste Vorwurf ist Wirtschaftsspionage. Halten Sie das für möglich?

Ja, es wundert keinen, dass die Dienste sich auch sehr stark auf Wirtschaftsspionage konzentrieren, denn das ist ja ein Kernanliegen der Regierungen und ihrer eigenen Wirtschaft. Wobei der BND sich in diesen Dingen in der Vergangenheit zurückgehalten hat und ich denke auch heute nicht zu den Hauptspielern gehört. Aber für die Amerikaner ist das eine selbstverständliche Angelegenheit, und deswegen sollte da auch keiner erstaunt sein, dass sie die Gelegenheit nutzen, um herauszufinden, was Konkurrenzfirmen zu ihrer eigenen Wirtschaft gerade entwickeln.

Wie groß ist Ihrer Meinung nach der Einfluss der NSA auf den BND?

Der Einfluss ist gigantisch. Der NSA gehört zum Hauptnachrichtenaufkommen der amerikanischen Regierung. Das sieht man ja auch am Budget und der Zahl der Mitarbeiter. Da ist der CIA ein eher kleiner Verein. Und zum BND gibt es die alten traditionellen Kanäle. Der BND wurde ja bekanntlich von den Amerikanern gegründet. Und deswegen hatten sie immer Einfluss. Und fatal ist, dass es beim BND immer einzelne Figuren gibt, die besser sein wollen als der Rest der Klasse und sich deshalb den Amerikanern andienen und ihre eigenen privaten Kanäle nach Washington pflegen.

Ein anderer Vorwurf ist, dass der Militärische Abschirmdienst kritische Journalisten in der G36-Affäre ausspähen sollte. Das ist wohl noch mal verhindert worden. Aber ist dies theoretisch vorstellbar?

Der Vorwurf wurde ja inzwischen dementiert. Zumindest musste inzwischen ein wichtiger Mann bei der Bundeswehr zurücktreten und wurde in den Ruhestand geschickt. Und die Bundeswehr hat auch irgendwie glaubhaft versichert, dass der MAD sich geweigert hätte, gegen die Journalisten vorzugehen. Aber theoretisch ist das Ausspionieren von Journalisten immer möglich. Der MAD hat zwar eigentlich die Aufgabe, die Bundeswehr zu schützen. Aber Journalisten werden ja auch ganz gern mal als Spione abqualifiziert, wenn es um die eigene Haut geht oder um so unangenehme Wahrheiten wie G36.

Viele wissen gar nicht, dass es drei Geheimdienste gibt in Deutschland: den Bundesnachrichtendienst, den Verfassungsschutz und den Militärische Abschirmdienst. Braucht Deutschland drei Geheimdienste in dieser Größenordnung?

Im Prinzip nicht. Es wurde ja schon lange überlegt, MAD und BND zusammenzuschließen. Der BND könnte locker die Aufgaben des MAD mitübernehmen, gerade bei Aufgaben innerhalb der Bundeswehr, zum Beispiel bei Auslandseinsätzen. Die Trennung zwischen In- und Auslandsdienst wird allerdings weiter bleiben. Genauso wie die Trennung zwischen Polizei und Geheimdiensten.

Wie gut sind eigentlich die deutschen Geheimdienste im weltweiten Vergleich?

Die deutschen Geheimdienste sind zumindest weltweit aktiv, vor allem in Krisengebieten, in Staaten, die für Deutschland von Interesse sind. Allerdings nicht mit der Intensität, wie z.B. die amerikanischen Dienste. Da sind wir eher ein kleiner Mitspieler. Und deswegen, und das ist das Dilemma dabei, muss man sich natürlich an die Großen anpassen und denen auch Gefallen tun, und so kommt es zu so fatalen Abhängigkeiten.

Die Aufgabe der Geheimdienste ist es zu kontrollieren, zu überwachen. Aber wer kontrolliert eigentlich den deutschen Geheimdienst?

Der Bundestag versucht das. Es gibt ein parlamentarisches Kontrollgremium, in dem, ich denke, meistens neun Abgeordnete sitzen, die versuchen, den Überblick zu behalten. Meist gelingt ihnen das jedoch nicht. Das sieht man ja daran, dass die Geheimdienste meist erst im Rampenlicht sind, wenn das Kind schon in den Brunnen gefallen ist. Das heißt, wenn es eine Affäre gibt, dann werden die Kontrolleure aktiv und nicht umgekehrt.

Und wann wird die Bundeskanzlerin informiert?

Wenn es besonders krass ist, wie jetzt in diesen neuen Fällen. Oder wenn die Amerikaner ihr Handy abhören.

Wie sollte man, Ihrer Meinung nach, die Verantwortlichkeiten und Abläufe optimieren? Brauchen wir einen „Nachrichtendienstbeauftragten“?

Naja, gut, dann wäre das alles wieder beamtenmäßig, noch eine neue Behörde, eine weitere Entscheidungsebene. Man könnte das z.B. effektiver machen, wenn man eine Gesetzesverordnung schaffen würde, dass Whistleblower unangetastet bleiben, wenn sie auf Missstände hinweisen. Wenn Sie sich erinnern, als Obama seine Präsidentschaft begann, hat er sofort ein Gesetz angekündigt, das Whistleblower schützt in Amerika. Und was wurde daraus? Wir sehen es am Fall Snowden.

Wie hoch schätzen Sie den Beitrag von Edward Snowden ein?

Ziemlich hoch. Er hat schon sehr wesentliche Dinge gemacht, um die geheimen Strukturen zu entzerren und um zu zeigen, was alles passiert und was dem normalen Menschen völlig verborgen geblieben ist bislang, vor allem die Missstände bei der elektronischen Aufklärung. Es kann einfach nicht sein, dass jeder dem schutzlos ausgeliefert ist und vor allem ohne Kontrolle. Also Snowden ist ein Mann, den man ernst nehmen muss, und es ist gut, dass es ihn gibt.

Herr Dietl, sie waren selbst viele Jahre für den BND tätig, konnten dies dann aber auch zu einem gewissen Zeitpunkt nicht mehr mit Ihrem Gewissen vereinbaren. Sehen Sie sich auch als Whistleblower?

In gewisser Weise ja. Ich hatte natürlich sehr persönliche Gründe. Bei Snowden war es, denke ich, seine Grundeinstellung gegenüber dem Gesamtapparat. Bei mir ging es darum, dass ich zusammen mit einem Kollegen beim BND in zwei Büchern Zusammenhänge aufgezeigt habe, z.B. dass einer der führenden Leute, sozusagen die Graue Eminenz des BND, möglicherweise für den KGB gearbeitet hat. Das hat man mir sehr übelgenommen und man ging dann wiederum gegen mich vor mit falschen Vorwürfen, dass ich Journalisten bespitzelt hätte. So gesehen bin ich eine Art Whistleblower, aber ich hab mich gewehrt gegen die ungerechtfertigten Angriffe.

Sie waren viel für den BND im Nahen Osten und in Asien unterwegs. Das klingt nach Agent 007. War es tatsächlich so?

Naja, 007 ist stark übertrieben. In dieser Form funktioniert das bei Behörden nicht. Es gibt beim BND ein Sprichwort: Von der Wiege bis zur Bahre: Formulare, Formulare. Es gibt sehr viel Bürokratie. Aber ich hatte viele Möglichkeiten und auch an Geld hat es nicht gefehlt. So hatten wir gute Argumente und haben auch gute Informationen bekommen, die wichtig waren für den BND und so auch für die Entscheidungslage der Bundesregierung. Inhaltlich hat das Ganze also schon Sinn gemacht. Aber es hatte nichts mit schnellen Autos und schönen Frauen zu tun. Schön wär’s gewesen.

Wo sehen Sie in den nächsten Jahren die größten Gefahren? Auf was sollten die deutschen Geheimdienste besonderes Augenmerk legen?

Das ist ja bekannt, der Islamismus ist derzeit die größte Gefahr — gegen Deutschland, gegen den Westen, gegen unsere Kultur und Zivilisation. Aber wir sollten dabei auch nicht davor zurückscheuen, unsere eigenen Verbündeten in Ländern wie Katar oder Saudi-Arabien sehr kritisch unter die Lupe zu nehmen und zu beobachten, ob die nicht einen Zweifrontenkrieg führen, also zum einen die Islamisten fördern und zum anderen sich uns gegenüber sehr freundlich geben.

Das Interview führte Armin Siebert

FREUNDE, lasst Euch nicht an der Nase herumführen,das ganze THEATER ist von langer Hand vorbereitet, denn der “ Innere Zirkel der STASI war der NSA/CIA „, alles andere würde jeglicher Logik entbehren…!!  In der von mir geführten hochrangigen Gruppe von Deutschen und Russen gehörte der, der die STASI & HVA aufgelöst hat….“ IM LARVE & ERIKA “ sollten das wissen und einige,die meine INSZENIERUNGEN vorantreiben/vorantrieben ebenso…..die GEISTESRÄUBER werden ALLE zur VERANTWORTUNG gezogen…!!  Sehr,sehr bald….SCHÖPFERS letztes GERICHT kennt keinerlei GNADE, jeder,absolut JEDER hatte seine CHANCE,nur die Gier nach MACHT & GELD trieb und treibt SIE zum VERRAT ….!!  FREUNDE, das avisierte CHAOS tritt sehr bald ein :  cluster_80mm

WACHT auf und SCHÜTZT EUCH !!

SCHÜTZT EUCH vor derartigem UNGEIST,das wird erst noch bitterer !!

SCHÜTZT EUCH !!

“Der letzte Meter gehört dem INDIVIDUUM ! ”

babs-i_2D

BABS-I = Biophysical Anti-Brain Manipulation

System-Integration

cropped-babs-i_3d_groc39f.png

Für die,die mit gesundem VERSTAND diese kommende Zeit überleben wollen, sollte das

BABS-I-Komplexsystem

zur PFLICHT gehören  !!

LG, der Schöpfung verpflichtet, “ET”

etech-48@gmx.de

Advertisements

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s