HOCHVERRAT an DEUTSCHLAND,wer wählt denn hier WEN…??? “ IM “ Larve ist weder gewählt,noch handelt er für die Position dieses AMTES…verwerflichst…!!

FREUNDE, a8555-425823_2535142269544_1583212761_31820754_154243118_n

seht und hört, wie sie euch verarschen…ein nichtlegitimierter POPE,der mehr für KRIEG als für FRIEDEN eintritt, der in Verhältnissen lebt, die jeden POPEN in Vorzeit auf dem Scheiterhaufen hätte landen lassen…!!  Gott sei Dank leben wir nicht in der ZEIT aber die HEUTIGE INQUISITION ist 10 000 mal ekelhafter und perverser….GEISTIGER MIKROWELLENTERROR  ist nur mit HÖLLE vielleicht vergleichbar…dieser VERTRETER tut das in REALITÄT und ist MEISTER der LÜGE und INSZENIERUNG…LUZIFER eben….!!!Strolch Ferkel Bandit VerliererschafVOLLE VERARSCHE…..!!!

 

Präsidentschaftswahl in Österreich

Lammert „heilfroh, dass Bundespräsident nicht direkt gewählt wird“

Österreich-Wahlen: Lammert "heilfroh" über deutsches Wahlsystem. Bundestagspräsident Norbert Lammert ist eher ein Freund der repräsentativen Demokratie. (Quelle: dpa)

Bundestagspräsident Norbert Lammert ist eher ein Freund der repräsentativen Demokratie. (Quelle: dpa)

http://www.t-online.de/nachrichten/ausland/id_77906462/oesterreich-wahlen-lammert-heilfroh-ueber-deutsches-wahlsystem.html

In Österreich möchte FPÖ-Kandidat Norbert Hofer am Sonntag zum Bundespräsidenten gewählt werden und im Gegensatz zu sonstigen Wahlen in der Alpenrepublik schaut das Ausland aufmerksam zu. Nach dem Erfolg der Rechtspopulisten im ersten Wahlgang sind die etablierten Parteien in Europa alarmiert – auch im politischen Berlin.

„Wie auch immer es ausgeht, werden wir selbstverständlich mit dem gewählten Staatspräsidenten ein ordentliches, faires Verhältnis haben“, sagte Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU) dem Deutschlandfunk. Nach den jüngsten Entwicklungen in Österreich fühle er sich aber sehr in seiner Zurückhaltung bestätigt, was die vermeintliche Überlegenheit plebiszitärer Wahlverfahren gegenüber repräsentativen Verfahren betreffe.

Umgang wie mit anderen Partnern

„Mit anderen Worten: Ich bin heilfroh, dass wir in Deutschland den Bundespräsidenten in einer eigens zu diesem Zweck zusammengerufenen Bundesversammlung wählen und nicht in einer Direktwahl.“ Der Umgang mit dem neuen österreichischen Staatspräsidenten werde aber genauso wie mit anderen Staaten geschehen, die für Deutschland als Partner wichtig seien, so Lammert weiter. „Übrigens darunter auch solchen Staaten, bei denen es begründete Zweifel an der demokratischen Legitimation der jeweiligen Staatspräsidenten gibt.“

In Österreich waren im ersten Wahlgang im April die Kandidaten der Sozialdemokraten (SPÖ) und der Volkspartei (ÖVP) in der Direktwahl auf der Strecke geblieben. In der Stichwahl am Sonntag sind nur noch der von den Grünen unterstützte Alexander Van der Bellen und der favorisierte Hofer im Rennen.

Debatte auch in Deutschland

Auch in Deutschland hatte es in den vergangenen Jahren immer wieder Diskussionen um eine Direktwahl des Bundespräsidenten gegeben. Befürworter argumentieren mit der für die Bürger oft nur schwer nachvollziehbaren Wahl des Staatsoberhaupts durch die in ihrer Zusammensetzung kaum weniger schwer verständliche Bundesversammlung. Auch die Kür der Kandidaten in den sogenannten Hinterzimmern der politischen Parteien ist immer wieder Gegenstand von Kritik.

Gegner einer Direktwahl bringen neben der allgemein geringeren Anfälligkeit der repräsentativen Demokratie für populistische Strömungen vor allem die geringe Bedeutung des Bundespräsidenten im politischen Tagesgeschäft vor. Demnach könne eine vermeintlich höhere Legitimation des Staatsoberhaupt gegenüber anderen Spitzenämtern mit der Überparteilichkeit des Staatsoberhaupts in Konflikt geraten.

Lammert für nur noch eine Amtszeit

Im Sinne dieser Überparteilichkeit argumentierte Lammert in einem Interview mit den Zeitungen der Funke Mediengruppe auch für eine einmalige Amtszeit des Bundespräsidenten von sieben Jahren. Das würde „dem jeweiligen Amtsinhaber Spekulationen um eine Wiederwahl und mögliche Rücksichten auf dafür erforderliche Mehrheiten ersparen“, führte Lammert aus. Unabhängig von seinem Vorschlag äußerte er aber die Hoffnung, dass sich Bundespräsident Joachim Gauck für eine zweite Amtszeit entscheidet.

 

bananenrepublikPASST auf EUCH auf  , es ist sehr,sehr wichtig  !!cluster_80mm

Babs-i_21

 

 

 

 

 

 

WACHT auf und SCHÜTZT EUCH !!

SCHÜTZT EUCH vor derartigem UNGEIST,das wird erst noch bitterer !!

SCHÜTZT EUCH !!

“Der letzte Meter gehört dem INDIVIDUUM ! ”

babs-i_2D

BABS-I = Biophysical Anti-Brain Manipulation

System-Integration

cropped-babs-i_3d_groc39f.png

Für die,die mit gesundem VERSTAND diese kommende Zeit überleben wollen, sollte das

BABS-I-Komplexsystem

zur PFLICHT gehören  !!

LG, der Schöpfung verpflichtet, “ET”

etech-48@gmx.de

Advertisements

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s