FREQUENZHYGIENE & SCHUTZ des HIRNS im Umgang und in dem Lebensumfeld ; BABS-I-ANTIGRAVITATION,aktiv und passiv…!! „ET“

FREUNDE,ELTERN,ERZIEHER, 

lasst nicht zu, dass die folgende Generation dümmer wird,als WIR es sind,das reale Bild unserer gesunkenen INTELLIGENZ ist grausam, das der Kinder und Heranwachsenden wird nicht zu fassen sein, werden wir unserer VERANTWORTUNG und AUFSICHTSPFLICHT nicht gerecht  …VERBANNUNG von Mikrowellengeräten und WLAN aus den Klassenzimmern und ein verantwortungsvoller UMGANG mit SMARTPHONES…FREQUENZHYGIENE  !!

https://techseite.wordpress.com/

https://techseite.wordpress.com/2016/04/09/babs-i-neuheiten-fuer-wasserbereitungaktive-inaktive-hexagonale-clusterbildung-bei-fluessigkeitenmatrixtherapie-punktuellfokussiertanhaenger-fuer-stimulation-der-schilddruese-exzellente-wi/

BABS-I-NEUHEITEN für Wasserbereitung,aktive & inaktive hexagonale Clusterbildung bei Flüssigkeiten,Matrixtherapie punktuell/fokussiert,Anhänger für Stimulation der Schilddrüse – exzellente Wirkungen-pro vitae = Für das LEBEN !!!

FREUNDE,

                                    “ WASSER ist LEBEN „kristallwasser_rot

BABS-I-NEUHEITEN,

auf die viele gewartet haben,exzellent in der Wirkung und auf höchstem Wissensniveau basierend,TGT = Tesla Grebennikow Tech,das BABS-I-Komplexsystem ist universell anwendbar bei allen Flüssigkeiten, wie WASSER,BLUT,ZELLFLÜSSIGKEITEN,gelöste MINERALE zur “ hexagonalen Clusterbildung und physiologischen Zellinformation „, MATRIXTHERAPIE zur fokussierten/punktuellen Anwendung bei pathologischen Entgleisungen,zur Information von Lebensmitteln u.a.unendlichen Anwendungen…!!

http://www.google.com/patents/DE202010012057U1?cl=de&hl=de

Inaktiver,vorinformierter Untersetzer für Flüssigkeiten zur hexagonalen,Clusterbildung, die Strukturierung ist schon nach weniger als 2 Minuten in Flüssigkeiten  z.B. Mineralwasser spürbar erkennbar an geschmack und Struktur des Wassers…natürlich bei allen Nahrungsmitteln, die Flüssigkeiten beinhalten, wie OBST , Kinder-Säfte,Milch,Säfte und Lebensmittel in Kühlschränken….exzellent und einfach lange haltbar und anwendbar/ unzerstörbar ( ausser Feuer !)

 

Babs-i_16Inaktiver hexagonaler Anhänger zur Stimulation der Schilddrüse, Nervenknotenpunkten und oberen Atemwege,zum Wohlbefinden und hexagonalen Information von Zellen zur Regulation von Vitalfunktionen !!

Babs-i_15

Aktiver “ hexagonaler Wasser-Aktivator zur Clusterbildung “ als Zusatz zum BABS-I-Grundgerät,besser extra BABS-I-Gerät mit gesteigerter Leistung (!!) ausgezeichnet zur Aktivierung von allen Flüssigkeiten und Wasser/Minerale beinaltende Lebensmittel, exzellente hexagonale CLUSTERBILDUNG !! sehr lange Lebensdauer !!

Babs-i_19

BABS-I- Steuergerät zur fokussierten,punktuellen Matrix-Therapie,bei lokalen Pathologien mit hexagonaler High-Tech-Platine zur Stimulation der Heilungskräfte bei Entzündungen von Gliedmaßen und Organen, wie Leber/Galle und Urogenital-Region ( besonders bei Jugendlichen im Menstrum, Frauen und älteren Menschen,Frau & Mann ) exzellente Wirkung in Verbindung mit den Nano-Hydro-Gelen  !! Babs-i_12BABS-I-Steuergerät zur Matrixtherapie und aktiven Wasseraufbereitung,sowie zur Stimulation der hexagonalen Clusterbildung,erhöhte Leistung gegenüber GRUND-BABS-I,abgestimmt auf die Anwendungen

Babs-i_02Einfach FRAGEN,das ist existentiell  !!

etech-48@gmx.de

https://techseite.wordpress.com/2014/02/03/transcranielle-hexagonale-magnetstimulation-mit-antigravitativem-wirkprinzip-zur-verhinderung-und-minimierung-von-schadigenden-ein%EF%AC%82ussen-auf-das-zns-durch-emf-signale-im-elf-und-ulf-bereich/

EThttps://i0.wp.com/www.pravda-tv.com/wp-content/uploads/2016/02/titel1-17.jpg

BABS-I-Steuergerät mit aktivem hexagonalen Untersetzer mit hexagonaler High-Tech-Platine, sehr schnelle Wirkung !!

Babs-i_11

FREUNDE,

lest über meinen Wissensstand nach aber vor allem FRAGT einfach nach dem LESEN    etech-48@gmx.de

https://techseite.wordpress.com/2016/04/08/hexagonales-wasser-mit-antigravitativen-eigenschaften-wasser-ist-leben-babs-i/

FREUNDE,

in dieser Komplex-VITALISIERUNG zu BABS-I-Komplexsystem,gibt es weltweit keine Alternative aber IHR habt die WAHL zwischen diesem und der “ pyramidalen-verlogenen “  Seite, Luzifer ist Meister der LÜGE und VERPACKUNG,bei mir geht es einzig und allein um die WIRKUNG & MACHBARKEIT für den GROSSTEIL derer, die kaum etwas übrig haben….!!

Die Wissenschaft ist verkommen, so, wie die Gesellschaft und WISSEN ist ein NEUTRUM, die Gesellschaft erst mach daraus GUT oder BÖSE…entscheidet selbst, in welcher Gesellschaftordnung wir uns befinden :

FÜR das LEBEN also   PRO VITAE

oder

GEGEN das LEBEN also CONTRA VITAE

SEHR,SEHR WICHTIG,erkennt das und erkennt,wenn NICHTS mehr da ist,nur noch Müll und Verbote, dieses SYSTEM gilt sowieso für den Fall, wenn es NICHTS mehr gibt….die ENERGIE der SCHÖPFUNG  ist universell !!

LESEN,begreifen und das SYSTEM des BABS-I  erkennen…!! SPEICHERN  !!

Veröffentlichungsnummer DE202010012057 U1
Publikationstyp Erteilung
Anmeldenummer DE201020012057
Veröffentlichungsdatum 12. Aug. 2011
Eingetragen 31. Aug. 2010
Prioritätsdatum 31. Aug. 2010
Antragsteller Egon Tech
Zitat exportieren BiBTeX, EndNote, RefMan
Externe Links: DPMA, Espacenet
System zur Magnetstimulation, insbesondere zum Schutz gegen externe ZNS-schädigende EMF-Signale, (BABS-I-Biophysical Anti Brainmanipulation System-Integration)
DE 202010012057 U1
Zusammenfassung
Hexagonale Spule, die eine elektromagnetische Welle der Frequenz 0,1–40 Hz abgibt, vorzugsweise indem mittels der Spule ein elektromagnetische Feld dieser Frequenz erzeugbar ist, das bei Bedarf zusätzlich auch andere Nieder- und Hochfrequenzen beinhalten kann.
Bilder(3)
Ansprüche(10)
  1. Hexagonale Spule, die eine elektromagnetische Welle der Frequenz 0,1–40 Hz abgibt, vorzugsweise indem mittels der Spule ein elektromagnetische Feld dieser Frequenz erzeugbar ist, das bei Bedarf zusätzlich auch andere Nieder- und Hochfrequenzen beinhalten kann.
  2. Spule nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die Frequenz 6,7–10,7, vorzugsweise 7,83 Hz, ist.
  3. Spule nach einem der vorangehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass sie als gleichseitiges Sechseck gebildet ist.
  4. Spule nach einem der vorangehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die elektromagnetische Welle als Skalarwelle gebildet ist.
  5. Spule nach einem der vorangehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass ihre Abmessungen nach den „Fibonacci-Sequenzen” und/oder dem „Goldenen Schnitt” gebildet sind.
  6. Spule nach einem der vorangehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass sie 30–40 Windungen, vorzugsweise 34 Windungen aufweist, und insbesondere als ummantelter Kupferdraht, bevorzugt in Plastik oder Holz eingefasst, gebildet ist und/oder die Spule die Grundstruktur einer vorzugsweise flachen Gitterstruktur ausbildet.
  7. Wabenförmige Spule, die als vorzugsweise flache Gitterstruktur gebildet ist, deren Grundstruktur die Spule nach einem der vorangehenden Ansprüche ist, insbesondere für die Verwendung als Flächenschutz, wobei die Spule vorzugsweise mit einer Wabenstruktur nach Grebennikow, besonders bevorzugt auch als Gruppenformation aus mehreren Spulen, gebildet ist.
  8. Folie oder Tapete, vorzugsweise aus Kunststoff, Papier oder Stoff, die eine Spule gemäß einem der vorangehenden Ansprüche beinhaltet oder auf die eine solchen Spule aufgebracht ist.
  9. Anordnung umfassend eine Spule gemäß einem der vorangehenden Ansprüche sowie einen Frequenzgenerator, vorzugsweise mit einer Schaltung gemäß 2, der mit der Spule über eine Leitung in Verbindung steht.
  10. Spule oder Anordnung gemäß einem der vorangehenden Ansprüche für die Verwendung – zum Schutz vor Fremdstrahlung im EMF-ULF-ELF-Wellenbereich, u. a. psychoaktiven Frequenzen, – zum Schutz unberechtigten Erfassens von Daten aus Implantaten und anderen micro-elektronischen Speichersystemen, u.a. RFID-Chips – in der Schlafphase und an Daueraufenthaltsorten oder während intensiver geistiger Tätigkeit, – Schutz vor irritierenden EMF-Feldern im Bereich des Kopfes und anderer Körperregionen mit Irritationen, – zur Beeinflussung Homöostase regulierender Funktionen von Zellsystemen, – zur Wiederherstellung/Unterstützung von Steuerungsfunktionen nach Traumata, – zur Wiederherstellung/Unterstützung von pathologischen Erscheinungen bei Demenz, – zur Wiederherstellung/Unterstützung nach einem Schlaganfall, – Wiederherstellung/Unterstützung von Ereignissen, die nicht im Bewusstsein gespeichert sind, sich aber im Unterbewusstsein befinden (vorzugsweise Reaktivierung und Speicherung im Bewusstsein, somit dem Gedächtnis wieder zugeführt), – Erhöhung der intellektuellen Leistungsfähigkeit und/oder schnelleres lang anhaltendes Abspeichern von Informationen im Langzeit-Gedächtnis, – zur Hilfe und Unterstützung bei Depressionen, – zur Vertiefung der Schlafphasen und Hilfe bei Schlaflosigkeit, – zum Schutz vor unbefugtem Zugriff Dritter auf das Unterbewusstsein bei ausgeschaltetem Bewusstsein, – zur Wirkung durch antigravitative Wirkung auf alle Zellsysteme, die Störungen und Stressoren ausgesetzt sind, – zur Förderung von Vitalität aller Zellsysteme bei Pflanze, Tier und Mensch, – zur Informationsübertragung auf Silizium-Nano/Micro-Partikel, auch mit falsch geprägter Information bzw. Schwingungsgröße, – zur Informationsübertragung auf im Organismus durch externe Zufuhr sich befindende Silizium-Nano/Micro-Partikel (z. B. Bentonite, Zeolithe …) oder Nano-Aerosole aus der Umweltbeeinflussung (Chem-Trails) – zur Erhöhung und Regulierung der Zellinformation in Zellen/Zellsystemen/Organen/Organsystemen = Organismus auch in Zeiten erhöhten Anspruchs oder zur Regulation vor, während oder nach einer Krankheit, – zur Wiederherstellung physiologischer Zustände durch Fehlernährung, Missbrauch, Intoxikationen durch erhöhten Abtransport von Zellschlacken, Schwermetallen und anderen Stoffen, die sonst unweigerlich zur Apoptose oder schlimmer Nekrose führen würden, – zur Wiederherstellung aller durch entzündliche Prozesse im ZNS entstandenen pathologischen Zustände, so sie denn nicht irreversibel sind, – zur Hilfe und Wiederherstellung bei ADHS, – zur Hilfe und Wiederherstellung von physiologischen Zuständen im Klimakterium, PMS, Menstruum und allen Störungen im Bereich der Zellinformation, – für schnellste Reaktivierung und Abrufung von Höchstleistungen im Leistungssport, – zur Reaktivierung von in ihrer Funktion beeinträchtigter Gene-Genschalter durch Impulsübertragung der Grundfrequenz, – zur Hilfe und Unterstützung von Personen, die anderen EMF-Feldern mehr oder ständig ausgesetzt sind (Telekommunikation, Computer, andere technische Geräte mit erhöhter Frequenzabgabe, die der Grundfrequenz widersprechen), – zur Unterstützung und positive Beeinflussung von Personen (auch alle Lebensformen), die sich von dem natürlichen Kraftfeld der Erde entfernen, und/oder – zur Herstellung und Entwicklung von Zellsubstraten, Arzneimitteln, Lebensmitteln, Getränken, Züchtung ohne Gentechnik bei Pflanzen oder Tieren.
Beschreibung
  • [0001]
    Die Neuerung liegt auf dem Gebiet der Magnetstimulation, insbesondere der transkraniellen Magnetstimulation, und betrifft neuartige Spulen und Anordnungen, die insbesondere für die Verwendung bei bestimmten Anwendungen und Indikationen geeignet sind.
  • [0002]
    Die so genannte Magnetstimulation ist eine nicht-invasive Methode, um biologische Gewebe, insbesondere Muskulatur, Nerven und Gehirn, zu stimulieren. Das physikalische Prinzip der Magnetstimulation ist die elektromagnetische Induktion, wobei durch die Entladung eines Kondensators über eine Magnetspule ein Magnetfeld erzeugt wird. Durch die Magnetfeldänderung wird ein Strom im Körpergewebe induziert, so dass Muskel- und Nervenzellen angeregt werden können.
  • [0003]
    Mittels der so genannten transkraniellen (aus dem Lateinischen: transkraniell = durch den Schädel hindurch) Magnetstimulation (TMS) können Bereiche des Gehirns entweder stimuliert oder gehemmt werden. In der Praxis wird die TMS unter anderem in der neurologischen Diagnostik oder für die Behandlung von neurologischen Erkrankungen, insbesondere von Apoplexie, Epilepsie, Morbus Parkinson oder Tinnitus, als auch in der Psychiatrie für die Therapie von affektiven Störungen, insbesondere von Depressionen aber auch von Schizophrenien, eingesetzt.
  • [0004]
    Üblicherweise wird zur Magnetstimulation eine Rundspule verwendet, die jedoch u. a. den Nachteil aufweist, dass sie ein relativ diffuses Magnetfeld erzeugt.
  • [0005]
    Ziel der Neuerung ist eine verbesserte Magnetstimulation, die insbesondere für die transkranielle Magnetstimulation (TMS) geeignet ist. Aufgabe der Neuerung ist die Bereitstellung einer verbesserten Spule und einer Anordnung, die die Nachteile der herkömmlichen Rundspule nicht aufweist und die für die Anwendung der Magnetstimulation, insbesondere der TMS, in unterschiedlichen Bereichen, insbesondere bei bestimmten Indikationen, besonders geeignet ist.
  • [0006]
    Diese Aufgabe wird gemäß den Ansprüchen gelöst. Die Neuerung betrifft demnach eine Spule gemäß Anspruch 1 und eine Anordnung gemäß Anspruch 9, insbesondere für die Verwendung gemäß Anspruch 10.
  • [0007]
    Überraschenderweise hat sich eine elektrotechnische Spule, die hexagonal ausgebildet ist und mittels derer eine elektromagnetische Welle einer bestimmten Frequenz erzeugbar ist, als besonders geeignet für die Magnetstimulation, insbesondere TMS, erwiesen.
  • [0008]
    Die Neuerung basiert daher auf der überraschenden Feststellung, dass eine hexagonale, d. h. sechseckige Spule, die eine elektromagnetische Welle einer bestimmten Frequenz, ausgewählt aus dem Frequenzbereich von 0,1 bis 40 Hz, abgibt, besonders gut für die Magnetstimulation, vorzugsweise die TMS, geeignet ist.
  • [0009]
    Die Spule ist dabei vorzugsweise derart ausgebildet, dass die elektromagnetische Welle aus dem Frequenzbereich von 0,1 bis 40 Hz erzeugbar ist, indem mittels der Spule ein elektromagnetische Feld dieser Frequenz herstellbar ist, das bei Bedarf zusätzlich noch eine oder mehrere andere Nieder- und/oder Hochfrequenz(en) beinhalten kann.
  • [0010]
    Als besonders geeignet hat sich für die neuerungsgemäße Anwendung eine Spule gezeigt, die eine elektromagnetische Welle aus dem Frequenzbereich 6,7–10,7 Hz abgibt, in Übereinstimmung mit dem Stand der Technik, aus dem bekannt ist, dass eine Frequenz von 6,6, Hz beim Menschen Depressionen oder Angst auslösen kann sowie dass mittels einer Frequenz von 10,8 Hz Aggressionen auslösbar sind.
  • [0011]
    Besonders geeignet ist neuerungsgemäß eine hexagonale Spule, die eine elektromagnetische Welle der Frequenz 7,83 Hz, also die so genannte Schumann-Resonanz-Frequenz, abgibt, wobei mit dieser Spule besonders gute Ergebnisse bei den nachfolgend aufgeführten Anwendungen erhalten wurden.
  • [0012]
    In der Praxis hat sich insbesondere eine neuerungsgemäße Spule als vorteilhaft erwiesen, die als gleichseitiges Sechseck gebildet ist, wodurch ein besonders gleichmäßiges Magnetfeld erzeugbar ist, so dass u. a. auch die Handhabung nochmals vereinfacht wird.
  • [0013]
    Insbesondere für die Anwendung in der TMS hat sich eine neuerungsgemäße Spule bewährt, wobei die elektromagnetische Welle als Skalarwelle gebildet ist, bspw. mittels einer hexagonalen Spule, die als gleichseitiges Sechseck mit einer Seitenlänge von 26 cm gebildet ist, und die eine elektromagnetische Welle der Länge 7,83 Hz abgibt.
  • [0014]
    In einer weiteren vorteilhaften Ausbildung sind die Abmessungen der neuerungsgemäßen Spule nach den so genannten Fibonacci-Sequenzen und/oder dem so genannten Goldenen Schnitt gebildet. Die Abmessungen beziehen sich dabei vorzugsweise auf die Anordnung, z. B. das Verhältnis der Dicke der Spule ggü. der Länge des Drahtes, und/oder auf die Impulsfrequenz, die sich nach der Fibonacci-Sequenz richtet. Eine solche Ausbildung ist dabei insbesondere aufgrund der Ähnlichkeit oder Identität mit der Anordnung der nicht codierenden Abschnitte der chromosomalen DNA für die Stimulation von DNA geeignet.
  • [0015]
    Als besondere effektiv hat sich für die nachfolgend aufgeführten Anwendungen eine neuerungsgemäße Spule gezeigt, die 30–40 Windungen, vorzugsweise 34 Windungen aufweist, und insbesondere als ummantelter Kupferdraht, bevorzugt in Plastik oder Holz eingefasst, gebildet ist und/oder die Spule die Grundstruktur einer vorzugsweise flachen Gitterstruktur ausbildet, bspw. in einer Wabenstruktur.
  • [0016]
    Die Neuerung betrifft daher auch eine wabenförmige Spule, die als vorzugsweise flache Gitterstruktur gebildet ist, deren Grundstruktur neuerungsgemäße hexagonale Spule ist, insbesondere für die Verwendung als Flächenschutz.
  • [0017]
    Bevorzugt ist dabei eine Wabenstruktur nach Grebennikow, die besonders bevorzugt auch als Gruppenformation aus mehreren Spulen gebildet ist (s. z. B. 3). Die Wabenstruktur der neuerungsgemäßen Spule ermöglicht dabei die Ausbildung von sogen. stehenden Wellen bzw. Tesla-Wellen, die mit der Frequenz der vom menschlichen Gehirn abgegeben Wellen identisch oder zumindest ähnlich sind, wobei mittels einer Frequenz von 7,83 Hz eine Verstärkerfunktion eintritt, so dass ein besonders guter Fokussierung, insbesondere für die TMS, ermöglicht wird.
  • [0018]
    Die Neuerung betrifft auch eine Folie oder Tapete, vorzugsweise aus Kunststoff, Papier oder Stoff, die eine neuerungsgemäße Spule, vorzugsweise mit Wabenstruktur, beinhaltet oder auf die eine solchen Spule aufgebracht ist, wodurch die Anbringung und Verwendung besonders vereinfacht wird. Als Folie ist dabei insbesondere eine selbstklebende Folie geeignet, wobei die Spule vorzugsweise auf der klebenden Seite befestigt ist, so dass auch ein mechanischer Schutz der Spule nach der Anbringung der Folie auf einer Fläche gewährleistet ist.
  • [0019]
    Ein weiterer Aspekt der Neuerung betrifft eine Anordnung, die eine neuerungsgemäße Spule sowie einen Frequenzgenerator umfasst bzw. aus diesen besteht, ggf. noch mit einer Folie oder Tapete, wobei die Spule mit dem Frequenzgenerator über Verbindungsmittel, insbesondere eine Leitung, in Verbindung steht (s. z. B. 1). Der Frequenzgenerator umfasst dabei bevorzugt eine Schaltung gemäß 2 bzw. besteht der Frequenzgenerator aus dieser. Der Frequenzgenerator verfügt dabei über Anschlussmittel für den Anschluss an eine elektrischen Spannungs- oder Stromquelle.
  • [0020]

    In der Praxis ist die neuerungsgemäße Spule sowie die Anordnung insbesondere bei der Verwendung

    • – zum Schutz vor Fremdstrahlung im EMF-ULF-ELF-Wellenbereich, u. a. psychoaktiven Frequenzen,
    • – zum Schutz unberechtigten Erfassens von Daten aus Implantaten und anderen micro-elektronischen Speichersystemen, u. a. RFID-Chips
    • – in der Schlafphase und an Daueraufenthaltsorten oder während intensiver geistiger Tätigkeit,
    • – Schutz vor irritierenden EMF-Feldern im Bereich des Kopfes und anderer Körperregionen mit Irritationen,
    • – zur Beeinflussung Homöostase regulierender Funktionen von Zellsystemen,
    • – zur Wiederherstellung/Unterstützung von Steuerungsfunktionen nach Traumata,
    • – zur Wiederherstellung/Unterstützung von pathologischen Erscheinungen bei Demenz,
    • – zur Wiederherstellung/Unterstützung nach einem Schlaganfall,
    • – Wiederherstellung/Unterstützung von Ereignissen, die nicht im Bewusstsein gespeichert sind, sich aber im Unterbewusstsein befinden (vorzugsweise Reaktivierung und Speicherung im Bewusstsein, somit dem Gedächtnis wieder zugeführt),
    • – Erhöhung der intellektuellen Leistungsfähigkeit und/oder schnelleres lang anhaltendes Abspeichern von Informationen im Langzeit-Gedächtnis,
    • – zur Hilfe und Unterstützung bei Depressionen,
    • – zur Vertiefung der Schlafphasen und Hilfe bei Schlaflosigkeit,
    • – zum Schutz vor unbefugtem Zugriff Dritter auf das Unterbewusstsein bei ausgeschaltetem Bewusstsein,
    • – zur Wirkung durch antigravitative Wirkung auf alle Zellsysteme, die Störungen und Stressoren ausgesetzt sind,
    • – zur Förderung von Vitalität aller Zellsysteme bei Pflanze, Tier und Mensch,
    • – zur Informationsübertragung auf Silizium-Nano/Micro-Partikel, auch mit falsch geprägter Information bzw. Schwingungsgröße,
    • – zur Informationsübertragung auf im Organismus durch externe Zufuhr sich befindende Silizium-Nano/Micro-Partikel (z. B. Bentonite, Zeolithe …), oder Nano-Aerosole aus der Umweltbeeinflussung(Chem-Trails)
    • – zur Erhöhung und Regulierung der Zellinformation in Zellen/Zellsystemen/Organen/Organsystemen = Organismus auch in Zeiten erhöhten Anspruchs oder zur Regulation vor, während oder nach einer Krankheit,
    • – zur Wiederherstellung physiologischer Zustände durch Fehlernährung, Missbrauch, Intoxikationen durch erhöhten Abtransport von Zellschlacken, Schwermetallen und anderen Stoffen, die sonst unweigerlich zur Apoptose oder schlimmer Nekrose führen würden,
    • – zur Wiederherstellung aller durch entzündliche Prozesse im ZNS entstandenen pathologischen Zustände, so sie denn nicht irreversibel sind,
    • – zur Hilfe und Wiederherstellung bei ADHS,
    • – zur Hilfe und Wiederherstellung von physiologischen Zuständen im Klimakterium, PMS, Menstruum und allen Störungen im Bereich der Zellinformation,
    • – für schnellste Reaktivierung und Abrufung von Höchstleistungen im Leistungssport,
    • – zur Reaktivierung von in ihrer Funktion beeinträchtigter Gene-Genschalter durch Impulsübertragung der Grundfrequenz,
    • – zur Hilfe und Unterstützung von Personen, die anderen EMF-Feldern mehr oder ständig ausgesetzt sind (Telekommunikation, Computer, andere technische Geräte mit erhöhter Frequenzabgabe, die der Grundfrequenz widersprechen),
    • – zur Unterstützung und positive Beeinflussung von Personen (auch alle Lebensformen), die sich von dem natürlichen Kraftfeld der Erde entfernen, und/oder
    • – zur Herstellung und Entwicklung von Zellsubstraten, Arzneimitteln, Lebensmitteln, Getränken, Züchtung ohne Gentechnik bei Pflanzen oder Tieren,

    geeignet bzw. hat sich hierbei bereits bewährt.

  • [0021]
    Insbesondere wurde die neuerungsgemäße Spule sowie die Anordnung erfolgreich bei einem erstmals angewendeten Verfahren, dem sogen. Biophysical Anti Brainmanipulation System-Integration (BABS-I) angewendet, bzw. dieses Verfahren mit der neuerungsgemäße Spule erstmals ermöglicht.
  • Legende zu den Abbildungen:
  • [0022]
    1 zeigt beispielhaft eine neuerungsgemäße Anordnung.
  • [0023]
    2 zeigt beispielhaft die Schaltung eines Frequenzgenerators, der für die neuerungsgemäße Anordnung geeignet ist.
  • [0024]
    3 zeigt beispielhaft eine für die Neuerung geeignete Wabenstruktur nach Grebennikow, die als Gruppenformation aus mehreren Spulen gebildet ist.
  • [0025]
    Alle in der vorangehenden Beschreibung, den nachfolgenden Ansprüchen und den Abbildungen dargestellten Merkmale können sowohl einzeln als auch in beliebiger Kombination für die Verwirklichung der Neuerung in ihren verschiedenen Ausgestaltungen von Bedeutung sein.

 

Klassifizierungen
Internationale Klassifikation A61N1/16, A61N2/04
Unternehmensklassifikation A61N2/02, A61N2/006
Europäische Klassifikation A61N2/02, A61N2/00T2

LESEN VERSTEHEN FRAGEN  “ ET „  !!  DAS IST WISSENSHÖCHSTSTAND  !!

===============================================================
Strahlenbelastung: iPhone 7 hat hohen SAR-Wert – Smartphones vom Körper entfernt tragen! (Videos)
27. November 2016 aikos2309

https://i1.wp.com/www.pravda-tv.com/wp-content/uploads/2016/11/tiel-iphone-strahl.jpg?w=640

Die neue Modellgeneration der iPhones weist hohe SAR-Werte (Spezifische Absorptionsrate) auf und strahlt damit stärker als die der Konkurrenz. Apple verweist darauf, die Geräte nicht direkt am Körper zu tragen. Diese Warnungen gab es bereits auch bei früheren Geräte-Generationen – nicht nur bei denen von Apple.

Bereits bei früheren Smartphonemodellen haben verschiedene Hersteller in den Bedienungsanleitugen die Empfehlung gegeben Geräte mit Abstand von 1,5 – 2,5 cm vom Körper entfernt zu tragen.

Beim Apple Iphone 3 war die Empfehlung des Herstellers, dass das Gerät mit Mindestabstand von 15 mm getragen werden soll. Das aktuelle iPhone 7 mit 5 mm. Soweit ist dieses Faktum nichts Neues (Steve Jobs verbot seinen Kindern das iPad).

Höhere Werte als bei der Konkurrenz

Auffallend ist, dass das Apple iPhone 7 (Model A 1778 – siehe Downloads) gegenüber der Konkurrenz einen sehr hohen SAR-Wert von 1,38 W/kg aufweisen. Apple tanzt hier komplett aus der Reihe. Der Konkurrent Samsung hingegen glänzt seit langem mit strahlungsärmeren Geräten.

Die Top 5 der strahlungsärmsten Smartphone sind laut ‚Chip‘:

Sony Xperia M5: SAR-Wert: 0,21 W/kg
Samsung Galaxy S6 Edge+ 32GB: SAR-Wert: 0,22 W/kg
Google Pixel XL 32GB: SAR-Wert: 0,25 W/kg
Samsung Galaxy A5: SAR-Wert: 0,25 W/kg
Samsung Galaxy S7 Edge: SAR-Wert: 0,26 W/kg

Grundsätzlich gibt es aber einen Trend zu strahlungsärmeren Geräten, wie man über eine Datenerhebeung vom Bundesamt für Strahlenschutz erkennen kann. So waren es im Jahr 2002 lediglich 22% der Geräte die einen SAR-Wert unter 0,6 W/kg aufweisen konnten. Im September 2016 machen die strahlungsärmeren Geräte einen Anteil von 56% aus (siehe Grafik).https://i1.wp.com/www.pravda-tv.com/wp-content/uploads/2016/11/bild2-31.jpg?w=640

bild2

Apple-Empfehlung zur Strahlungsminimierung

Um die Hochfrequenz-Belastung bei der IPhone-Nutzung zu minimieren gibt Apple auf ihrer Webseite Empfehlungen: „Um die HF-Belastung zu vermindern, können Sie eine Freisprechoption verwenden, beispielsweise den integrierten Lautsprecher, die mitgelieferten Kopfhörer oder ähnliches Zubehör.“https://i1.wp.com/kopp-medien.websale.net/knv/normal/d1/5a/46058165z.jpg?resize=199%2C302

Gesundheitsbewusstein nimmt zuhttp://i0.wp.com/kopp-medien.websale.net/vlb/normal/12/70/9783902552167.jpg?resize=209%2C278

FREQUENZHYGIENE & SCHUTZ des HIRNS /

Im Gegensatz zu den früheren Handy- und Smartphone- Generationen ist es aussergewöhnlich, dass ein Hersteller wie Apple sich derart negativ mit einem zu hohen SAR-Wert von den Konkurrenten absetzt. Gerade für die zunehmende Zahl gesundheitsbewusster Kunden ist der SAR-Wert ein wesentliches Kauf- oder Ko-Kriterium (Militärische Forschung: Gefahr durch Smartphone und WLAN seit 40 Jahren bekannt).

Die Auseinandersetzung um Marktanteile über strahlungsarme Geräte wird sich in den nächsten Jahren intensivieren. Grundsätzlich sollten nur Geräte mit geringstmöglichem SAR-Wert gekauft werden, damit die Hersteller weitergehend in die Entwicklung von strahlungsarmen oder gar strahlungsfreien Kommunikationsmöglichkeiten intensivieren.

Der SAR-Wert

Der Wert den man nutzt um die Strahlenbelastung eines Handys anzugeben, ist der sogenannte SAR-Wert (Spezifische Absorptionsrate). Mit diesem wird definiert, wie stark sich Gewebe durch die Hochfrequenzstrahlung eines Mobiltelefons erwärmt. Mit dem SAR-Wert werden jedoch noch keine Aussagen über die Auswirkungen auf Zellvorgänge in lebenden Organismen gemacht – diese können auch bei Geräten mit geringem SAR-Wert vorkommen.http://i1.wp.com/kopp-medien.websale.net/knv/normal/d6/ba/19363124z.jpg?resize=184%2C281

Prof. Wilhelm Mosgöller erklärt hierzu im Rahmen der AUVA-Studie: „Diese Zellen werden sog. athermischen Feldern ausgesetzt. Sie sind in ihrer Intensität so niedrig, dass sie keine Wärmewirkung erzeugen, bzw. um es korrekt zu sagen, dass die Wirkung die wir sehen mit einer Wärmeentwicklung nicht erklärbar ist. Und darum nennen wir es athermische Wirkung.“

AUVA findet atermische Effekte – und gibt Empfehlungen

Mit der im August 2016 veröffentlichten Studie ATHEM 2 der österreichischen Unfallversicherungsanstalt (AUVA), sollte die Frage beantwortet werden, welche Auswirkungen die Handystrahlung auf zelluläre Mechanismen hat.

Schon die ersten Mobilfunk-Forschungsergebnisse der AUVA-Stuide lieferten Hinweise auf athermische Wirkungen und mögliche Gesundheitsrisiken durch sog. DNA-Strangbrüche – ein frühes Warnzeichen zu möglichen Krebserkrankungen. Das Forscherteam hat nun erstmals eine biologische Erklärung dafür gefunden, warum unsere DNA auch ohne viele Energieeintrag und Temperaturentwicklung geschädigt werden kann.

Auf der Grundlage dieser wissenschaftlichen Erkenntnisse hat die AUVA angemessene Schutzmaßnahmen und Präventionsempfehlungen herausgegeben. So wurden Tipps zur Risikominimierung beim Telefonieren mit dem Handy und ein Video zur Studie veröffentlicht.

10 Tipps – der AUVA – zur Risikominimierung beim Telefonieren mit dem Handy

Wählen Sie ein Handy mit niedrigem SAR-Wert und Connect-Strahlungsfaktor (Info unter http://www.handywerte.de, http://www.bfs.de/bfs)
Verwenden Sie beim Telefonieren Lautsprecher, Headset bzw. Bluetooth
Benützen Sie für lange Gespräche das Festnetz
Verwahren Sie Ihr Handy in der Handtasche. Tragen Sie es nicht am Körper, vor allem, wenn Sie in Bewegung sind (z. B. Fahrt mit Verkehrsmitteln, etc.)
Aktivieren Sie im Auto den Lautsprecher Ihres Handys. Noch besser: Verwenden Sie ein Mikrofon mit Außenantenne
Halten Sie während des Verbindungsaufbaus das Handy nicht am Kopf
Telefonieren Sie nur bei gutem Empfang (also z. B. nicht im Keller oder im Aufzug)
Schreiben Sie eine SMS anstatt zu telefonieren
Fassen Sie sich kurz, telefonieren Sie nicht stundenlang
Wenn Sie viel und lange telefoniert haben, legen Sie eine ca. zweistündige Pause ein

Handystrahlung führt zu DNA-Strangbrüchen: AUVA veröffentlicht Vorsorgemassnahmen

Ziel der im August 2016 veröffentlichten Studie ATHEM 2 der österreichischen Unfallversicherungsanstalt (AUVA), war die Frage zu beantworten, was dabei genau in der Zelle durch Handystrahlung passiert. Denn nur wenn die zellulären Mechanismen bekannt sind und die wissenschaftlichen Ergebnisse sorgfältig geprüft und wiederholt wurden, können angemessene Schutzmaßnahmen und Präventionsempfehlungen angegeben werden.

Die Mobilfunktechnologie ist faszinierend aber auch risikobelastet. Aus Sicht der Wissenschaft ist die Tatsache, dass wir uns einen Funksender, wie Mobiltelefone es nun mal sind, direkt an den Kopf halten, bedeutend. Die aktuellen Grenzwerte schützen uns dabei zwar vor thermischen, also wärmebedingten Wirkungen, aber es gibt auch athermische Wirkungen. Diese wurden von der internationalen Krebsforschungs-Agentur der Weltgesundheitsorganisation als ‚möglicherweise krebserregend‘ eingestuft (Profit statt Gesundheit: Mobilfunk – wie WHO, die Regierung und Industrie uns betrügen!).

Nicht zuletzt deshalb hat AUVA – das ist die Allgemeine Unfallversicherungsanstalt in Österreich – Experten beschäftigt die Arbeitsplätze evaluieren und die Einhaltung von Sicherheitsrichtlinien ständig messen und überprüfen. In Europa gibt es mittlerweile mehr Handys als Einwohner.

Die Exposition zu elektromagnetischen Feldern ist also allgegenwärtig. In enger Zusammenarbeit mit führenden Köpfen der Medizinischen Universität Wien war es den Experten der AUVA in einem ersten Studienprojekt gelungen Zellreaktionen als Ausdruck von Zellstress auszumachen. Beim sog. ATHEM 1 Projekt der AUVA wurde auch gezeigt, dass der Zellstress nach Ende einer Strahlenbelastung wieder abklingt. Das ist eine wissenschaftliche Basis für einfache Präventionsmassnahmen.https://techseite.files.wordpress.com/2016/05/krankheitsschema.jpg?w=562&h=712https://i0.wp.com/kopp-medien.websale.net/knv/normal/3b/dd/39621761z.jpg?resize=197%2C279

Ziel der Studie ATHEM 2 war die Frage zu beantworten, was dabei genau in der Zelle durch Handystrahlung passiert. Denn nur wenn die zellulären Mechanismen bekannt sind und die wissenschaftlichen Ergebnisse sorgfältig geprüft und wiederholt wurden, können angemessene Schutzmaßnahmen und Präventionsempfehlungen angegeben werden.

Prof. Wilhelm Mosgöller: „Wer auf der sicheren Seite sein will, der besorgt sich ein Kabel oder telefoniert mit Freisprechanlage. Wichtig ist, dass die elektromagnetischen Felder nicht auf die Körperzellen einwirken können. D.h. das Handy am Kopf ist ungünstig – aber Handy ein Meter entfernt am Tisch liegend ist in der Regel kein Problem. Warum? Weil die Handystrahlen, die Intensität, mit dem Quadrat der Entfernung abnehmen. Es geht hier nicht für oder gegen Mobilfunk. Es geht nicht um die Frage ist es schädlich, ja oder nein. So kann man ein Problem nicht beantworten, sondern es geht einfach darum, dass man die Dinge die uns die vergangenen Experimente aufgetischt haben verstehen lernt, indem man sie weiter nachuntersucht.“ (Gefährliche Handystrahlung und WLAN: Forscher werden von Regierung und Industrie diskrediert)

Im Rahmen der Nachfolgestudie ATHEM 2 wurden eigens entwickelte Expositionsanlagen für die sog. Doppelblind-Exposition eingesetzt. In Prof. Kundi‘s Institut für Umwelthygiene der Med. Universität Wien wurden 40 Probanden an einer Kopfseite einer Handystrahlung ausgesetzt. Während der Bestrahlung wurden Reaktion und Gedächtnis untersucht. Die vorher und nachher entnommenen Proben von der inneren Wange sollten Aufschluss über mögliche Zellveränderungen geben.

Prof. Michael Kundi: „ATHEM 2 ist ein gezielter Versuch bestimmte Lücken zu schließen. Ein großer Bereich ist die Frage, ob Zellen die exponiert werden darauf in einer Weise reagieren die z.B. eine Toxizität für das Genom oder für die Zelle selber anzeigt.“

Das ATHEM 2-Team bemühte die besten Fachleute Österreichs, wie z.B. den renommierten Experten für elektromagnetische Expositionsanlagen, Dipl.-Ing. Schmid aus Seibersdorf. „Das Wesen der Anlage ist so ausgerichtet, dass wir möglichst homogene und definierte Absorptionsbedingungen in der Mundschleimhaut erzielen, so, dass wir einen Vergleich mit den ‚in vitro‘-Versuchen durchführen können.“http://i1.wp.com/kopp-medien.websale.net/knv/normal/54/c7/21824918z.jpg?resize=178%2C281

Die Verknüpfung verschiedener aufeinander abgestimmter wissenschaftlicher Untersuchungen ist das besondere an ATHEM 2. So wurden im Institut für Krebsforschung der Med.-Universität Wien die Prozesse die im lebenden Organismus ablaufen unter Laborbedingungen, also ‚in vitro‘ untersucht (Wie wir betrogen werden: Die unbekannte Gefahr der Mobilfunk-Technologie!).

Es ist dies eine komplexe und spannende Spurensuche mit dem Ziel, das Krebsrisiko beim Handytelefonieren eines Tages ausschließen zu können. Es ging beim ATHEM 2 – Projekt auch um das Finden sicherer Bedingungen für unsere Zellen, wie um das Identifizieren von möglicherweise erforderlichen Maßnahmen.

Die Technik durchdringt natürlich alle Altersstufen. Und unsere Jüngsten nutzen sie immer früher. Es ist wichtig, dass bereits unsere Kleinsten den richtigen Umgang mit der zweifellos faszinierenden Technik lernen. Die ganz Kleinen machen vieles richtig und akzeptieren Verbote.

Dipl. Päd. Erne Baumann: „Wir haben das Handyverbot schon seit vielen Jahren an der Schule, weil wir der Meinung sind, Kinder brauchen, vor allem in diesem Alter, das Handy in der Schule überhaupt nicht. Es stört den Unterricht, Kinder werden abgelenkt durch das Handy. Es funktioniert tadellos, dass sie vor dem Schultor ihr Handy abdrehen, in die Schultasche geben und nach dem Unterricht vor dem Schultor wieder einschalten.“ (Verbietet euren Kindern Smartphones! 10 wissenschaftliche Gründe)

bild3https://youtu.be/ef5TxZc0xpc

Häufig sind es Kleinigkeiten, wie das Umschalten auf Flugmodus, wenn die Kinder spielen wollen, die bereits sinnvolle Maßnahmen für die Kleinen darstellen. Erstmals sichtbar gemacht wurde die tatsächliche Eindringung der Handystrahlung in den Kopf mit Hilfe solcher berechneten Bilder, die an Computertomographie erinnern.

Auch hier zeigt sich: Je jünger der Mensch umso tiefer die Eindringung. Kinder sind eben keine kleinen Erwachsene, sondern durchlaufen sensible Wachstumsphasen.

Hinzu kommt, dass gerade die Smartphones zu Alleskönnern entwickelt wurden. Die jungen Menschen von heute sind quasi rund um die Uhr auf Empfang. Aber viele Nutzen das Handy auch schon richtig. Bluetooth oder Headset – eine gute Idee, wenn das Handy selbst in einer Tasche aufbewahrt wird.

Laut einer englischen Studie nutzen Jugendliche durchschnittlich 285-mal pro Tag das Smartphone. Ein Grund mehr das richtige Verhalten im Umgang den Klein-Computern zu erlernen (Thank You For Calling: Globaler Feldversuch Mobilfunk (Video)).

Schon die ersten Mobilfunk-Forschungsergebnisse lieferten Hinweise auf athermische Wirkungen und mögliche Gesundheitsrisiken durch sog. DNA-Strangbrüche – ein frühes Warnzeichen zu möglichen Krebserkrankungen. Das Forscherteam hat nun erstmals eine biologische Erklärung dafür gefunden, warum unsere DNA auch ohne viele Energieeintrag und Temperaturentwicklung geschädigt werden kann.

Prof. Wilhelm Mosgöller: „Es gibt aber auch gute Neuigkeiten. Die expositionsbedingten DNA-Schädigungen können repariert werden. Die Zelle schaltet die Reparatursysteme ein, wenn man mit dem Exponieren, dem Telefonieren aufhört. Dazu braucht es aber zwei Stunden.“ (Smartphone, Handymasten, WLAN & Co.: Das unsichtbare Glühen (Video))

Ab und zu eine Handypause einzulegen ist also eine gute Idee. Die Wissenschaft hat gezeigt, es gibt ein Risiko für den Handynutzer.

Dieses Risiko kann man mit einfachen Vorsorge-Maßnahmen verringern. Diese sind: Freisprechfunktion des Mobiltelefons verwenden. Headset oder Bluetooth verwenden – jeweils mit einem Abstand zum Gerät selbst. Mobiltelefon nicht am Körper tragen, sondern in die Tasche geben, weil bei größeren Ortsveränderungen, das Handy von einer Basisstation zur nächsten übergeben wird und daher das Handy funkaktiv wird. Im Auto die Freisprechfunktion aktivieren. Nicht bei schlechtem Empfang telefonieren, also im Keller oder im Aufzug, weil das Handy dann die Leistung hochregelt um überhaupt einen Empfang zu ermöglichen. Man sollte während des Verbindungsaufbaus das Handy nicht am Kopf halten – dazu kann man den Lautsprecher einschalten und das Handy weghalten. Zusammenfassend kann man sagen, dass Abstand und Dauer des Telefonierens die wichtigsten Maßnahmen sind (Smartphone, WLAN & Co.: Das Strahlungskartell (Video)).

Der Abstand so groß wie möglich – die Dauer so kurz wie möglich!

Literatur:

Gesund ohne E-Smog: Neue Strategien zum Schutz vor der lautlosen Gefahr von Donna Fisher

Mobilfunk die verkaufte Gesundheit: Von technischer Information zur biologischen Desinformation. Warum Handys krank machen von Hans Ch Scheiner

Schmutzige Elektrizität: Die Gesundheitsrisiken der globalen Elektrifizierung von Samuel Milham

Warum Ihr Handy nicht Ihr Wecker sein sollte: Effektive Möglichkeiten, sich vor Elektrosmog zu schützen von Ann Louise Gittleman

Videos: Wer bisher meinte, die Kinder von Apple Mitgründer Steve Jobs hätten immer unbegrenzt Zugang zu allen möglichen Apple Produkten gehabt, irrt. Steve Jobs war ganz im Gegenteil sehr streng und begrenzte die Zeit, die seine Kinder mit Technik verbringen durften.

Obwohl Steve Jobs Mitbegründer des weltgrößten Technologieunternehmens Apple war, hatte er privat offenbar strenge Regeln was Technologie betraf. Laut dem Autor der Steve-Jobs-Biographie, Walter Isaacson, hatten seine Kinder nur einen sehr limitierten Zugang zu technischen Geräten wie etwa dem iPad.

Jobs soll viel Wert auf gemeinsames Abendessen mit der ganzen Familie gelegt haben, bei dem Themen wie Bücher, Geschichte und andere intellektuelle Themen diskutiert wurden.
Video-Player
00:00
00:34

Quellen: PublicDomain/diagnose-funk.org am 25.11.2016

Weitere Artikel:

Digitale Bildung = Geschäftsmodell der IT-Branche = frittiertes Gehirn (Video)

Forscher können mit WiFi Emotionen lesen und Personen identifizieren (Video)

Gefährliche Handystrahlung und WLAN: Forscher werden von Regierung und Industrie diskrediert

Journalismus als PR-Waffe der Industrie (Videos)

Telepatie_1 Mindcontrol_2 Interdimensional_2

                                         WACHT auf und SCHÜTZT EUCH !!

SCHÜTZT EUCH vor derartigem UNGEIST,das wird erst noch bitterer !!

SCHÜTZT EUCH !!

“Der letzte Meter gehört dem INDIVIDUUM ! ”

babs-i_2D

BABS-I = Biophysical Anti-Brain Manipulation

System-Integration

cropped-babs-i_3d_groc39f.png

Für die,die mit gesundem VERSTAND diese kommende Zeit überleben wollen, sollte das

BABS-I-Komplexsystem

zur PFLICHT gehören  !!

LG, der Schöpfung verpflichtet, “ET”

mailto:etech-48@gmx.de

Schreibe einen Kommentar

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s